Mittwoch, 30. August 2017

REZENSION | Breathe again | Katie Weber

»In diesem Moment konnte ich wieder frei atmen.«

Titel: Breathe again
Autorin: Katie Weber
Seitenanzahl: 318
Preis: eBook 3,99 | TB 10,88
Meine Bewertung: ★ ★ ★ ★

Sieben Jahre, drei Monate und elf Tage sind seit dem letzten Blick in Jonahs Augen vergangen. Kein Anruf, kein Brief, keine Erklärung für sein Verschwinden. Doch dann taucht der mittlerweile berühmte Musiker nach dem Tod von Annabelles großem Bruder wieder auf und bringt ihre Welt erneut ins Ungleichgewicht. Die besten Freunde von damals sind zu Fremden geworden. Doch Jonah ist hartnäckig und lässt nicht locker. Gegen ihren Willen nimmt er Annie mit auf Tour und versucht sie dadurch aus ihrem tiefen Loch der Einsamkeit zu befreien und ihre Freundschaft, vor allem aber ihr Vertrauen, zurückzugewinnen. Wären da nicht die vergangenen Dämonen aus ihrer gemeinsamen Jugend, Jonahs Geheimnis und sein Leben im Rampenlicht, die es beiden unmöglich machen




Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, packend und gefühlvoll. Er lässt sich sehr gut lesen und lädt zum Eintauchen ab.

Gefühlvoll – so kann man auch an sich das ganze Buch beschreiben.

In jedem Kapitel gibt es eine – mal mehr oder weniger – kurze Sequenz aus Jonahs und Annis Vergangenheit, die zeigt, wie sie sich ineinander verliebt und was sie schon alles miteinander durchgestanden haben.
Diese Rückblenden haben zwar die Gefühlswelt der Charaktere mehr ausgeleuchtet, dadurch hatte ich aber auch das Gefühl, in der Gegenwart ein wenig auf der Stelle zu treten. Ja, die Rückblenden haben mir gefallen und sie waren gut in die Geschichte integriert, aber dennoch hätte man für meinen Geschmack einige weglassen können.

Jonah und Annie sind auf den ersten Blick stereotypische Charaktere, aber hinter ihnen verbirgt sich doch mehr, als es scheint. Sie sind mir über das Buch hinweg beide sehr ans Herz gewachsen, auch wenn ich mir gewünscht hätte, mehr aus Jonahs Musiker-Alltag zu erfahren. 

Ich war der Idiot, der Witze riss, wenn ich überfrodert war. Und ich war auch der Idiot, der alles ins Lächerliche zog, wenn ich nicht wusste, was ich sagen oder wie ich reagieren sollte.

Die Geschichte hat sich dann doch viel mehr auf den Gefühlen zwischen Jonah und Annie fokussiert, was nicht schlimm war, denn wir haben ja noch 2 weitere Bände vor uns. Aber an manchen Stellen – gerade was Jonah angeht – hätte ich sehr gerne noch mehr erfahren. Vor allem, wie er zur Musik steht und wie seine ganze Karriere ihn beeinflusst hat.

Generell war das Buch sehr ruhig und die Geschichte plätscherte so ein wenig vor sich hin, während wir die Charaktere näher kennen lernen und tiefer in die Gefühlswelt der beiden abtauchen. Das hat die Autorin auch wirlich schön gemacht, für mich war es aber insgesamt alles zu ruhig.

Was mir allerdings besonders gut gefallen hat war, dass das Buch sich nicht in eine Schublade stecken lässt. Es greift verschiedene Faktoren auf und vereint sie zu einer ganzen, sehr gefühlvollen, Geschichte.

Mein Fazit

Jonah und Annies Geschichte ist noch nicht vorbei und das freut mich wirklich, denn die beiden sind mir über das Buch sehr ans Herz gewachsen. Eine sehr gefühlvolle Geschichte, bei der ich mir an manchen Stellen mehr Handlung gewünscht hätte. Trotzdem für mich eine klare Leseempfehlung.

Kommentare: