Donnerstag, 14. Juli 2016

REZENSION | Mondtochter | Lia Haycraft

Die Arantai - eine Spezies zum verlieben!


Titel: Mondtocher - Die Nacht der Elemente 1
Autor: Lia Haycraft
Verlag: bookshouse
Seitenanzahl: 243
ISBN: 978-9963-52-609-3
Preis:  Print 12,99 | eBook 2,99

Als sich Lucija in den geheimnisvollen Sander verliebt, weiht er sie in ein Geheimnis ein: Sie ist eine Mondtochter. In wenigen Tagen wird sie in der Nacht der Elemente zu einer Arantai werden, einem Geschöpf der Nacht. Sander will Lucija bei der Verwandlung begleiten, doch seine Vergangenheit holt sie beide ein. Plötzlich taucht die Schwester seiner ehemaligen Geliebten auf. Umbra will Rache für den Tod ihrer Schwester nehmen. Noch bevor sich Lucija verwandeln kann, gerät sie in die rachsüchtigen Fänge ihrer Widersacherin. Umbra versucht, Lucija heimtückisch auf ihre Seite zu ziehen, um Sanders Herz zu brechen, wie einst ihres zerbrach.


                                                                                  Lieblingszitat 



Das Cover ist einfach nur wunderschön. Ich liebe es! Es ist super schön gestaltet und die Schrift passt gut dazu. 

Die Grundidee ist nicht neu, trotzdem etwas besonderes. Die Arantai, die Kinder des Mondes, die eine Elementargestalt annehmen können, sind neue, spannende Wesen. Ich mochte die Idee unglaublich gerne und die Umsetzung ebenso. An manchen Stellen hätte ich mir ein bisschen mehr Erklärung gewünscht, da es eben alles neu und fremd war.

Der Schreibstil war einfach gehalten, weshalb sich das Buch auch schnell weglessen ließ. Ich mochte die wechselden Perspektiven sehr gerne. Wir haben sowohl Lucija und Sander, ebenso die Perspektive der Antagonistin. 

Die Charaktere mochte ich. Vor allem die Arantai, neben Sander. Hilal und Noelani, aber auch Lucijas beste Freundin Elin war mir sehr sympathisch. Aber vor allem mochte ich Lucija und Sander. Sander war mal nicht das stereotypische Arschloch, welches das Mädchen trotzdem anschmachtet. Er war einfach ein lieber Kerl zum verlieben!

Was ich auch mochte war der schnelle Handlungsverlauf. Alles ging flott, es gab keine Längen oder Stellen, an denen ich mich gelangweilt habe. Da wir aber auch die Perspektive der Antagonistin hatten, kannten wir ihre Pläne schon von Anfang an. Ein wenig schade, trotzdem haben mich die Wendungen letztendlich überrascht. 

Ich gebe dem Buch gute 4 Sterne. 



Über die Autorin 

Lia Haycraft wurde 1980 in Norddeutschland geboren, wuchs dann jedoch in Portugal, England und schließlich Nordrhein-Westfalen auf. Mittlerweile lebt sie mit ihrer Familie mitten im Bergischen Land. Gern gelesen hat sie schon immer, die Leidenschaft, selbst zu schreiben, packte sie gnadenlos vor vier Jahren. Da begann sie mit ihrem ersten Roman, der Mondtochter in der Nacht der Elemente-Reihe. Veröffentlicht sind außerdem unter dem Pseudonym Eileen Raven Scott ihre Novelle Feuerküsse im Machandel Verlag und zwei Kurzgeschichten in einer Anthologie und einer Fantasyzeitschrift. Die meisten Geschichten spielen in England oder Köln.

Über den Verlag 

Das Programm des sympathische bookshouse-Verlages umfasst zum größten Teil deutschsprachige Gegenwartsliteratur sowie Spannungs- und Unterhaltungsliteratur. Daneben in kleines, ausgesuchtes Sortiment an Kinder- und Jugendbüchern. Unsere Schwerpunkte liegen bei Liebesromanen (mit und ohne Fantasy), Krimis und Thrillern.

Nicht nur eBooks, sondern auch viele Taschenbüchern gibt es in den Genre-Sparten zu finden. Bookshouse-Bücher erkennt ihr übrigens nicht nur an den schönen Covern, sondern auch an dem unverkennbaren Bookshouse-Streifen.


 Die Autorin, der Verlag aber vor allem das Buch sind auf jeden Fall einen Blick wert!

 Vielen Dank an den Bookshouse-Verlag und an die Autorin Lia Haycraft für die Zusendung des Rezensionsexemplars.



Keine Kommentare:

Kommentar posten